Selbstständig auf PickAnAnt als Student (Antworker)

„Selbstständige Arbeit mit nachhaltiger Gewinnabsicht verpflichtet zur Anmeldung eines Gewerbes“

Sokrates, 2022 v. Chr.

Du interessierst dich dafür dir mit PickAnAnt Geld dazuzuverdienen? Das freut uns, denn so gehörst du zu den Menschen die sich trauen selbständiger zu sein und ihre Fähigkeiten mit anderen teilen wollen. Die App bietet dir gigantisches Potenzial, um abwechslungsreich Geld dazuzuverdienen und interessante Menschen kennenzulernen. Wir wollen dich nun über einige wesentliche Punkte aufklären, wie du dir Geld mit PickAnAnt rechtlich sicher dazuverdienen kannst, darfst und sollst! 😊

Die meisten Plattformen haben keine Lust auf Verantwortung

Es ist leicht sich als Vermittlungsplattform aus der Verantwortung zu ziehen, denn prinzipiell sind wir als Vermittler nicht über deine persönlichen oder geschäftlichen Steuern verantwortlich. Es ist zum Schluss deine Aufgabe das Geld welches du mit PickAnAnt verdienst zu deklarieren. Wir wollen aber nicht nur irgendeine Plattform sein (*hust* Gig-Economy *hust*), sondern deine Lieblingsplattform hinter der echte Menschen stehen – die dir die größtmögliche Hilfestellung bieten.

Uns ist sehr wohl bewusst, dass jeder Mensch in unterschiedlichen Lebenssituationen steckt und es ist nicht einfach extern jede*n Nutzer*in zu beraten (dürfen wir auch nicht). Dennoch geben wir unser bestes und bauen auf unsere clevere Community, die mit uns etwas großes schaffen möchte.

Falls noch Fragen offen bleiben am Schluss, schreib uns gerne unter support@pickanant.de.

Du wirst eine Menge lernen

Was selbstständige und schwarze Arbeit unterscheidet, was ein Kleingewerbe und was die Kleinunternehmerregelung ist. Außerdem: Was hat das ganze mit Steuern zu tun?

Zudem: Wie aufwendig, anstrengend und nervenraubend ist eine rechtlich korrekte Anmeldung? Kleiner Hinweis: nicht so anstrengend wie einen neuen Personalausweis zu beantragen.

Und das allerwichtigste: Wie kann ich als Student mit PickAnAnt legal Geld dazuverdienen? Und wie viel darf ich mir dazuverdienen?

Was sind Steuern und wofür fallen sie an?

Der Staat muss viele Aufgaben erfüllen. Dafür braucht er Geld. Deshalb zahlen die Bürger Steuern an den Staat. Es gibt unterschiedliche Steuern. Man zahlt einen bestimmten Anteil seines Einkommens als Steuer (Einkommenssteuer). Und wenn man einkauft, geht ein Teil des Preises als Steuer (Mehrwertsteuer) an den Staat. So auch, wenn man Geld verdienen möchte auf PickAnAnt.

Ist das Schwarzarbeit, wenn ich keine Steuern zahle?

Wer sich nebenher etwas Geld verdient, kann Gefahr laufen schwarz zu arbeiten. Wir wollen dies aber selbstverständlich verhindern, denn auf PickAnAnt soll jeder gewissenhaft handeln. Wir wollen unseren NutzerInnen helfen ihre Einkünfte offiziell anzumelden und ihre Steuern zu verstehen.

Das wichtigste Merkmal von Schwarzarbeit ist die unangemeldete Gewerbsmäßigkeit. Das heißt du planst in Zukunft regelmäßig selbstständige Einkünfte zu erzielen, ohne diese anzumelden. Oder du erhältst bereits Nebeneinkünfte und hast sie nicht angemeldet. (Du Schlingel)

Um Nebeneinkünfte zu verdienen und dabei nicht in die Falle der Schwarzarbeit zu tappen gibt es einen leichten Weg dies zu unterlassen, indem man ein Gewerbe anmeldet. Wie das geht und was du beachten musst folgt ein paar Abschnitte weiter.

Wichtig hier festzuhalten ist: Wirst du PickAnAnt öfter nutzen und dir so Geld dazuverdienen ist zeitnah eine Gewerbeanmeldung wichtig.

Alte Denkmuster brechen: Ich darf nebenbei selbständig Geld verdienen ohne Schwarz zu arbeiten?

Ja, das geht mit einem angemeldeten Gewerbe.

Will Ferrell Reaction GIF - Find & Share on GIPHY
Will Ferrell findet die Idee von einem Gewerbe fantastisch!

Kleingewerbe vs. Kleinunternehmen schonmal was von gehört?

Erst einmal: Unterschied Gewerbe und Unternehmen

Oftmals werden die Begriffe „Gewerbe“ und „Unternehmen“ synonym verwendet. Es handelt sich hierbei jedoch um zwei unterschiedliche Begrifflichkeiten:

  • Gewerbe: jede erlaubte wirtschaftliche selbständige Tätigkeit, die auf eigene Rechnung, eigene Verantwortung und auf eine gewisse Dauer mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben wird.
  • Unternehmen: eine wirtschaftlich-finanzielle und rechtliche Einheit, die einen bestimmten Zweck oder ein bestimmtes Ziel verfolgt. Bei Unternehmen der Privatwirtschaft ist dieses Ziel zumeist die Gewinnmaximierung. (PickAnAnt ist ein Unternehmen)

Das bedeutet also, dass du ein Gewerbe benötigst, um eigene Rechnungen schreiben zu dürfen. Das coole ist, nach jedem beendeten Antjob schicken wir dir und deinem Auftraggeber direkt eine Online Rechnung zu.

Zudem kommt das Unternehmen, welches eine rechtliche Einheit bildet um einen gewissen Zweck zu erfüllen. In der Praxis entsteht durch deine Anmeldung eines Gewerbes bei deinem zuständigen Gewerbeamt also ein Einzelunternehmen. Du bist also direkt Unternehmer und Gewerbetreibender. Klingt doch gar nicht schlecht, oder?

So… und was bedeutet jetzt das „Klein…“?

  • Kleingewerbe: bezieht sich auf das Gewerbe- und Handelsrecht. Bist du ein Kleingewerbetreibender unterliegst du nicht den komplizierten Pflichten des Handelsgesetzbuches, sondern lediglich dem Bürgerlichen Gesetzbuch.
    Voraussetzung: Dein Jahresumsatz ist kleiner als 600.000€ und dein Jahresgewinn ist kleiner als 60.000€
  • Kleinunternehmer: bezieht sich auf das Steuerrecht. Bist du ein Kleinunternehmer musst du auf deinen Rechnungen keine Mehrwertsteuer ausweisen. Das vereinfacht dir viel Verwaltungsaufwand und gibt dir bei Privatkunden einen Preisvorteil.
    Voraussetzung: Dein Jahresumsatz ist kleiner als 22.000€ (bist 2019 waren es noch 17.500€)

Du kannst also Kleinunternehmer sein auch ohne ein Kleingewerbetreibender zu sein (Bsp.: UG mit einem Jahresumsatz von weniger als 22.000€).
Andersherum kannst du auch ein Kleingewerbetreibender sein ohne ein Kleinunternehmer zu sein (Bsp.: ein Selbstständiger Einzelunternehmer mit einem Jahresumsatz von 23.000€).
Oder (und das ist am wahrscheinlichsten, wenn du dir mit PickAnAnt Geld dazuverdienen möchtest): du bist beides.

Noch eine Kleinigkeit: im rechtlichen Sinne gibt es keinen Kleinunternehmer. Ein Kleinunternehmer ist ein Unternehmer, der von der Kleinunternehmerregelung gebrauch macht.

Ob das unnötig kompliziert erscheint? Quatsch kaum 😅

Gewerbe anmelden für ein Nebeneinkommen

Die Arbeitswelt, in der wir leben verändert sich stetig und die Anzahl der Menschen, die sich flexibel Geld dazuverdienen möchten wächst stetig. Man muss keine große, eigene Geschäftsidee umsetzen, um selbstständig in der heutigen Welt unterwegs zu sein. Damit du rechtlich auf der sicheren Seite stehst, ist es wichtig, dass du ein Gewerbe anmeldest.
Die Selbstständigkeit beginnt im Kopf und wird manifestiert durch ein kleines Blatt Papier – dem Gewerbeschein.

Es gilt: Der Gewerbeschein ist wie dein Führerschein für die Selbstständigkeit

Wo und wie meldet man denn ein Kleingewerbe an? 

Du benötigst wie meist bei jedem Behördengang deinen Personalausweis oder Reisepass. Arbeitest du von Zuhause aus, dann ist es das Gewerbeamt deines Wohnortes. Hast du anderswo ein Büro, einen Laden oder eine Werkstatt (als Student vermutlich noch nicht), dann musst du dich natürlich beim Gewerbeamt vor Ort melden. Ein Telefonanruf bei deiner zuständigen Behörde hilft meistens und du weißt direkt Bescheid. Für bestimmte Gewerbe ist es notwendig, gesonderte Qualifikationen oder eine Gewerbeerlaubnis vorlegen zu können – so zum Beispiel bei der Arbeit mit Elektrizität, mit Gas, der Beförderung von Personen. Darüber solltest du dich also auf jeden Fall im Vorhinein informieren, aber dies sollte dir auch mitgeteilt werden. In Berlin fällt derzeit eine Kostenpauschale von 26 Euro für die persönliche Anmeldung eines Kleingewerbes an.

Tipp: Online geht die Anmeldung schneller und ist kostengünstiger (nur 15 Euro!)

Da haben wir es also. Um selbstständig, flexibel Geld zu verdienen musst du ein Gewerbe beantragen (= dein Kleingewerbe anmelden) und den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen.

Ist die Gewerbeanmeldung identisch mit dem Gewerbeschein?

Die Gewerbeanmeldung bezeichnet den Prozess, der Gewerbeschein das Dokument, das du im Anschluss erhalten wirst, wenn die Gewerbeanmeldung abgeschlossen ist. Ein weiterer Begriff, der in diesem Kontext häufig genannt wird, ist die Gewerbeanzeige, ein Synonym zur Gewerbeanmeldung.

Wie lange dauert es, bis die Gewerbeanmeldung durch ist?

Wenn alle Unterlagen zusammen sind, kann die Anmeldung vor Ort beim Gewerbeamt in 15 Minuten erledigt sein. Online sollte dies natürlich genauso zügig gehen. Nachdem die Gewerbeanmeldung abgegeben ist, wird sich nach einigen Wochen das Finanzamt mit der Steuernummer melden. Keine Panik beim Wort Finanzamt, du bekommst nur eine Steuernummer zugesendet.

Für Studenten mit Bafög

Bei ei­ner selbst­stän­di­gen Tä­tig­keit bleibt beim Bafög al­les un­ver­än­dert, so­lan­ge das Jah­res­brut­to­ein­kom­men 5.400 € (Stand 2021) nicht über­steigt. Ge­gen­über dem Bafög-Amt hast du be­züg­lich dei­ner Be­schäf­ti­gung ei­ne Mel­de­pflicht.

Dazu im einen weiteren Blog Artikel mehr mit detailliertem Wissen für Studenten.

Mit Sicherheit schaut man jetzt lieber den nächsten Netflix Film, als sich einen weiteren Blogeintrag durchzulesen der mit Steuern zu tun hat. Aber wenn du im nächsten Blogeintrag erst einmal begriffen hat was zur Hölle Gewerbe-, Umsatz-, Mehrwert-, Einkommen- und Vorsteuer sind wirst du ein Gefühl von Sicherheit erfahren – versprochen.

Make It Rain Money GIF - Find & Share on GIPHY
Lass uns gemeinsam Steuern versteuern Baby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.